Kinderhaus Zauberwürfel: Konzeption & Angebot

Laden Sie sich unser Konzept als .PDF-Datei herunter.




Kinderhaus Zauberwürfel: gemeinsame Aktivitäten

Jahreszeiten / Feste

Erste Impressionen vom Unkrauttag am 28. März 2017 - dem Startschuss für unsere Aktivitäten im Außenbereich.

An diesem schönen Nachmittag kamen unsere Omas und Opas der Kinder in den Zauberwürfel um einen gemütlichen Nachmittag bei Kinderpunsch, Kaffee und Kuchen zu verbringen. Zu Beginn spielten die Kinder ein Theaterstück „der Hirtenbub“ vor. Die Großeltern waren begeistert und zu Tränen gerührt ihre Enkelkinder in Aktion zu sehen.
Ein besonderer Nachmittag den wir gerne ganz bald wiederholen möchten.

An diesem schönen Nachmittag kamen unsere Omas und Opas der Kinder in den Zauberwürfel um einen gemütlichen Nachmittag bei Kinderpunsch, Kaffee und Kuchen zu verbringen. Zu Beginn spielten die Kinder ein Theaterstück „der Hirtenbub“ vor. Die Großeltern waren begeistert und zu Tränen gerührt ihre Enkelkinder in Aktion zu sehen.
Ein besonderer Nachmittag den wir gerne ganz bald wiederholen möchten.

Am 14. November um 17.00 Uhr leuchteten die gebastelten Eulen und Igel Laternen der Kinder in Siensbach. Über ein kleines Theaterstück über St. Martin freuten sich nicht nur unsere Schauspieler selbst sondern auch die Zuschauer. Gemeinsam mit den Kindern deren Eltern Freunde und Bekannten, liefen wir in Siensbach eine kleine Runde. Von „Ich geh mit meiner Laterne“, „Bummela Bummela Laterne bis hin zu „Kommt wir wolln Laterne laufen“ erfreuten wir Nachbarn und uns selbst mit kräftigem Gesang.
Bei anschließendem Kinderpunsch, Glühwein, Brezeln und Brötchen mit Würstchen ließen wir am gemütlichen Feuer den Abend ausklingen.

Die Kinder lieben die Faschingszeit im Kindergarten. Es wird gebastelt, lustige Lieder gesungen, tolle und verrückte Spiele gespielt und die Kinder dürfen verkleidet in den Kindergarten kommen. Dieses Jahr waren die Kostüme sehr ausgefallen. Von Spiderman und Prinzessin wie man es kennt, bis hin zum Astronaut und rosa Einhorn.

Wir haben die Wetterverhältnisse bestens genutzt und sind den nahegelegenen Hang heruntergefahren.

Krippe Zauberwürfel: Konzeption

Unseren Tagesablauf können Sie hier einsehen.

Unseren Wochenplan können Sie hier einsehen.

Krippe Zauberwürfel: Unser Alltag in der Krippe

Besondere Angebote

Wir haben unsere eigenen Instrumente hergestellt. Eine bunte Rassel, die ganz schön Krach machen kann.



Hurra der Frühling ist endlich da. Passend zum Frühling haben wir bunte Vögelchen gebastelt.

Passend zum Sommer, haben wir schöne Sandbilder mit den Kindern gestaltet.

Tiere sind immer ein Thema das Kinder begeistert und dazu haben wir mit den Kindern, schöne Schmetterlinge aus Krepppapier gebastelt.

Zum Frühlingsanfang, wachsen überall Blumen, das bekommen die Kinder mit. Mit Fingerfarben haben die Kinder sehr schöne Tulpenbilder gestaltet.

Um mit anschauen zu können wie schnell Pflanzen wachsen, haben die Kinder kresse gesät:

Unsere Kinder lieben es mit Fingerfarben zu malen, so haben die Kinder ein schönes und buntes Blumenbild gestaltet.

Für das Malerregal, haben die Kinder für die Stifte die Gläser verschieden bunt angemalt.

Was passiert wenn das Gummibärchen mehrere Tage in Wasser mit Spülmittel liegt - Unsere Kinder forschen


Wir haben eine Luftballon-Rakete gebaut und lassen diese jetzt fliegen!



Hier lassen wir die kleinen Frösche auf unseren Luftballon springen!

Auf zum Spielplatz



Wir gehen spazieren in Siensbach

Wir feiern ein Kürbisfest

In der Krippe wird fleißig gefeiert. Mit einem leckeren Frühstück beginnt das Fest. Anschließend dürfen die Kinder Kürbisse aushöhlen und Spielen das Spiel „Kürbis Kegeln. Die Kinder haben viel Spaß.

Kindergarten Zauberwürfel: Konzeption

Unseren Tagesablauf können Sie hier einsehen.

Unseren Wochenplan können Sie hier einsehen.

Kindergarten Zauberwürfel: Unser Alltag

Besondere Angebote

Unsere Kinder haben jeden Montag die Gelegenheit mit unserem Erzieher in die Werkstatt hinter dem Haus zu gehen. Dort lernen sie den Umgang mit der Laubsäge kennen, freuen sich über erste Kontakte zu Werkzeug und dürfen schleifen, hobeln, schnitzen, bohren und hämmern.

Unsere fünf und sechsjährigen Kids backen anhand eines Plakates eigenständig einen Kuchen. Mit Stolz und Enthusiasmus haben sie sich an Werk gemacht. Was dabei heraus kam? Seht selbst.

Unsere fünf und sechsjährigen Kids backen anhand eines Plakates eigenständig einen Kuchen. Mit Stolz und Enthusiasmus haben sie sich an Werk gemacht. Was dabei heraus kam? Seht selbst.

Gasleitungen in der benachbarten Pflegeklinik sind defekt, Baustellenkrach, Bauarbeiter sind in unserem Innenhof – und das in meinem Kindergarten mit dem Namen Zauberwürfel. Das gab´s so noch nie. Ich befinde mich am Fenster und schaue nach draußen, jeden Tag. Die Arbeiter buddeln, machen Löcher, fahren mit kleinen und großen Fahrzeugen, bedienen laute Maschinen. Wir sehen, wie sie fleißig bei der Arbeit sind – Tag für Tag.

In meinem Kindergarten ist also richtig was los und ich bin mittendrin. Meine Freunde und ich sehen die Bauarbeiter, wir sprechen täglich mit ihnen.

Plötzlich – der letzte Arbeitstag! Die Bauarbeiter beginnen sich nach getaner Arbeit zurückzuziehen –aber ich sitze noch rechtzeitig zusammen mit meiner Erzieherin ganz mutig direkt im Bagger. Und es kommt noch besser. Wir sind begeistert, unser Herz klopft, wir sind freudig angespannt. Der freundliche Bauarbeiter, der seinen Bagger genau so toll findet wie ich und meine Erzieherin, lässt uns die Schaufel mit dem Steuerknüppel vor und zurück bewegen, hoch und runter. Ich mache das sehr behutsam und als Dank obendrauf haben wir uns ganz schnell im Kreis gedreht. Und zum krönenden Abschluss lässt uns der Bauarbeiter auch noch ein Stück vor und zurückfahren. Wow – war das aufregend und ein Erlebnis, das ich so schnell nicht vergessen werde. Vielleicht werde ich mal Baggerfahrer () (Danke Baustelle, Danke Zauberwürfel, Danke an Baggerfahrer.)

Zwei freiwillige Feuerwehrmänner zeigten den Kindern das Feuerwehrfahrzeug mit den dazugehörigen Utensilien. Mit viel Freude aber auch einer gehörigen Portion Aufregung durften die Kinder ans Lenkrad und auf die Bänke im hinteren Bereich im Löschfahrzeug sitzen.

Das Kinderhaus Zauberwürfel, mit dem Standort auf dem Gelände des ehemaligen Herzkreislaufklinikums, möchte Kinder an dieses wichtige Thema heranführen und wird dabei eventuell auch für Kinder aus Flüchtlingsregionen ein wichtiger Helfer sein: Kinder lernen von Kindern….

Als Abschluss fuhren die Feuerwehrmänner mit lauter Sirene davon. Die Kinder waren völlig aus dem Häuschen und sehr begeistert.

Ein Grundbedürfnis für Kinder ist neben der umfassenden Bewegung auch Ruhe. In Ruhe können sich Kinder ihrer Selbst bewusst werden, den eigenen Körper wahrnehmen, sich spüren und im Alltag innehalten. Mit regelmäßigen Entspannungs-, Massage-, und Ruheangeboten möchten wir den Kindern eine Insel bieten, auf der sie lernen können die Balance zu halten zwischen aktivem Handeln und bewusster Ruhe um Entfaltungsmöglichkeiten zu fördern und die Kinder für ihren bewegten Alltag zu stärken. Themen und Methoden: Handmassage mit Öl, Fantasiereisen, An- und Entspannungsübungen des Körpers, Ballmassagen, Rückenbilder, die Kraft des Atems spüren.

Ein bis zweimal die Woche kochen wir gemeinsam mit den Kindern.

Die Kinder erfahren dabei den genussvollen Umgang mit gesunder Ernährung.

Sie lernen neue Lebensmittel kennen und erweitern und verfeinern ihre grobmotorischen Fertigkeiten und Fähigkeiten.

Farben, Luftballons, Pipetten, Nadeln – und los geht’s...

Im Kreativraum wurde es bunt. Das war ein großer „Gaudi“ - barfus und mit Kleidung die richtig dreckig werden durften, haben die Kinder den befüllten Luftballon mit Farbe an die weiße Wand gehalten und mit einer Nadeln eingestochen. Voll mit Farbe war dann nicht nur die Wand – aber sehen sie selbst. :-)

Kinder durften ihre Tontöpfe mit bunter Farbe bemalen.

Nach dem diese getrocknet sind – dürfen die Kinder Samen von Blumen säen, die sie sich selbst im Blumenladen aussuchen durften. Wir sind gespannt.

Von Igel aus Laub, Eulen aus Baumrinde oder Tonpapier, pressen von bunten Blätter, kahle Bäume an die Fenster malen, bis hin zu sammeln von Kastanien im Wald. Die Kinder schmücken den Zauberwürfel in herbstlicher Atmosphäre.

Jeden 1. Dienstag im Monat ist im Kindergarten unser Zauberfrühstück – die Erzieher zaubern für die Kinder ein leckeres Frühstück auf den Tisch. Von Obstsalat mit Quark über Müsli oder Brote die die Kinder mit Wurst und Käse selbst belegen dürfen, Waffeln oder Pfannenkuchen mit Apfelmus bis hin zu einem Frühstück aus anderen Nationen. Das Frühstück wird in gemütlicher Atmosphäre bereitet und genüsslich von den Kindern zu sich genommen.

Die praxisnahen Experimente des „Haus des kleinen Forscher“ in unserem Kindergarten unterstützen die Entdeckungs- und Forschungsprozesse der Kinder. Damit legen wir einen wichtigen Grundstein für die Bildungsbiographie der Kinder.

Kinder stehen Phänomenen des Alltags und der Natur offen gegenüber.

Die praxisnahen Experimente des „Haus des kleinen Forscher“ in unserem Kindergarten unterstützen die Entdeckungs- und Forschungsprozesse der Kinder. Damit legen wir einen wichtigen Grundstein für die Bildungsbiographie der Kinder.

Forschungsthemen:
Lebensräume, Wasser/Luft, Klänge und Geräusche, Magnetismus, Licht, Farben, Sehen, Sprudelgase, Strom und Energie, Mathematik, Bauen und Konstruieren, Zeit, Nachhaltigkeit, Kommunikation, Gesundheit, Astronomie.



Das Schimmelmuseum



Schneefarb-Experiment



Rezertifizierung – Haus der kleinen Forscher

Warum bin ich größer als mein Schatten, Gelb und Blau ergibt welche Farbe? Wie kommen Wassertropfen in die Wolken? Mit diesen Fragen beschäftigen ich unsere kleinen Forscher täglich.

Wir wurden zum dritten Mal zertifiziert. Alle zwei Jahre werden die Einrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ Einrichtung zertifiziert. Einmal pro Woche können unsere Zauberwürfelkinder verschiedene Experimente auf kindgerechte Weise ausprobieren. Die Inhaltlichen Themen bewegen sich im Bereich Wasser, Licht, Farben, Mathematik, Geometrie und Magnetismus. Hierbei ist es wichtig das die Antworten nicht vorweg genommen werden, wichtiger ist es das die Kinder auf der Reise des Entdeckens ihre eigenen ganz persönlichen Erfahrungen machen und Antworten entdecken.

Auch dieses Jahr haben wir durch den verantwortlichen Haus der kleinen Forscher Experte Andreas Weber-Liel die Plakette überreicht bekommen.
Im Ballsaal des Europapark in Rust durften wir als Erzieher gemeinsam einen Abend verbringen Dieser stand ganz unter dem Motto „Geschüttelt nicht gerührt! James Bond im Visier der Physik. Wir Zauberwürfel in Waldkirch freut sich über die Zertifizierung und wir werden weiterhin tolle Experimente mit den Kindern durchführen.



Experimentieren mit Luftkanonen



Experimentieren mit Formen



Experimentieren mit Hebelwirkung

Im Kinderhaus Zauberwürfel arbeiten wir mit alltagsintegrierten Bildungsangeboten, um die sprachlichen Kompetenzen wie z. B. Hörvermögen, Textverständnis, Interesse an Schrift- und literarischer Sprache zu fördern.

In kleinen Gruppen lernen die Kinder einer Geschichte ausdauernd und sinnentnehmend zuzuhören, können Fragen stellen und Vertrautheit mit Büchern erlangen. Das Vorlesen weckt bei Kindern Liebe zu Büchern und ihren Geschichten und bietet gleichzeitig weitere Lernchancen, spricht das Kind in seinem fantasievollen Wesen an und holt es mit seinen Interessen und Themen dort ab wo es steht… ein wertvoller Schatz für die gesamte Entwicklung!

Themen: Bücher zu Jahreszeiten, Freundschaft, Geschwister, der eigene Körper, Tiere und Natur, Gefühle, verschiedene Kulturen, … alles was unsere Kinder bewegt.

Besuch bei den Lamas

In Kooperation mit Ergotherapeutin Diana Götzmann gehen immer 5 Kinder jeden 2. Montag mit eine/r/m Erzieher/in auf einen Bauernhof in Dettenbach. Dort begegnen wir den ganz besondere Tieren - Lamas. In einem großen Gelände lernen die Kinder den Umgang mit den Lamas kennen. Ihre Persönlichkeit, ihr Umfeld, ihre Eigenschaften ihre Angewohnheiten beobachten wir langsam und mit viel Ruhe. Mit wichtigen Regeln, haben Kinder die Möglichkeit sich in Ruhe und Ausgeglichenheit mit den Tieren anzufreunden. Wir bringen den Tieren ihr Fressen, machen den Stall sauber, bürsten ihr Fell und gehen mit ihnen spazieren.

Tiere haben die Möglichkeit unsere Persönlichkeit ungefiltert zu erreichen. Tiere und Menschen reden auf einer anderen Ebene miteinander. Das zu erleben ist herzergreifend und ganz besonders.
Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten gehen Sie auf folgende Seite: http://ergotherapie-goetzmann.de/pages/lamas-tiere-als-therapeutische-helfer.html

Tag des Unkrauts

Erste Impressionen vom Unkrauttag am 28. März 2017 - dem Startschuss für unsere Aktivitäten im Außenbereich.

Walloweenparty 2016 mit den Glückkinder

Unsere diesjährige Halloweenparty im Zauberwürfel war etwas ganz besonderes. In Kooperation mit den Glückskinder aus Kollnau tanzten und gruselten wir uns gemein. Beim Kinderschminken, tanzen bei Gruselmusik, basteln von Gruselspinnen, und beim Zubereiten des Halloween Mahls konnten sich die Glückskinder und die Kinder vom Zauberwürfel mit Spaß und Freude kennenlernen.

Wir gruseln uns im Kindergarten

Im Geisterschloss in der Spielebene konnten die Kinder mit Gespenster herumspuken, im Gruppenraum war Geisterdisco mit Gruselmusik, in unsrem großen Gang konnten die Kindern Geisterkegeln und auch Gruselschminken war ein Highlight. Die Kinder hatten viel Spaß und einen vollen Bauch mit Süßigkeiten.

Der Nikolaus kommt uns besuchen

„Sei gegrüßt lieber Nikolaus, wieder gehst du von Haus zu Haus, alle Kinder lieben dich, warten schon und freuen sich, teilst du dann deine Gaben aus, Dankeschön, Dankeschön, lieber Nikolaus.“ Mit diesem Lied begrüßten wir den Nikolaus, noch ein wenig ängstlich und doch mit großer Vorfreude verbunden. Jedes Kind durfte zum Nikolaus nach vorne treten, während er aus seinem großen goldenen Buch vorgelesen hat. Dann durften sich die Kinder noch ein kleines „Säckle“ aus dem großen Sack vom Nikolaus holen. Nach einem Gedicht musste der Nikolaus leider wieder schnell weiter, denn er hatte noch viel zu tun.

Projekte

Was: Verkehrserziehung

Wann: immer am Mittwoch (Ausflugstag fällt erstmal aus, da wir täglich jeden Vormittag um 11.00 Uhr rausgehen)

Wie lange: 1 Monat

Ziel:

  • Grundfertigkeiten fördern (verkehrsbezogene Sinnes und Bewegungsschulung)
  • Verkehrsverständnis entwickeln.
  • situationsgerechtes Verhalten einüben
  • die Bereitschaft wecken, sich an Regeln zu orientieren.

Wie:

  • Verkehrsschilder kennenlernen
  • Regeln und Sicherheit im Straßenverkehr als Fußgänger
  • Übung im unserem Hof und beim Spielplatz auf dem großen Basketballfeld
  • Führerscheinprüfung mit Verkehrsschildern und Fahrzeugen

Fast alle Kinder können bei uns im Kindergarten schon bis 10 zählen. Aber verstehen sie auch wirklich was eine Zahl überhaupt ist? Von größeren Geschwistern hört man dann noch, „Mathe in der Schule ist ganz schrecklich“ und schon sind Zahlen und die Mathematik negativ in den Köpfen der Kinder.
Deshalb möchten wir bereits im Kindergartenalter ein positives Verhältnis zu Zahlen und der Mathematik ermöglichen. Die Kinder haben großes Interesse an Zahlen und geometrischen Formen.
Unser neues Projekt „Komm mit ins Zahlenland“ vermittelt mathematische Grundkenntnisse. Die Kinder lernen die verschiedenen Aspekte einer Zahl kennen:

  • Ordnungsaspekt
  • Rechenaspekt
  • eins-zu-eins-Zuordnungen
  • Unveränderlichkeit
  • Zahlzerlegung
  • Umkehrbarkeit
  • Anzahlaspekt

Das geheimnisvolle Zahlenland besteht aus einer Zahlenstadt mit Zahlengärten, Zahlenhäuser, Zahlentürmen und einem Zahlenweg. In dieser Stadt leben ganz besondere Einwohner, nämlich die Zahlen selbst.
Die Kinder lernen die Zahlen von 1-10 kennen. Die Reise ins Zahlenland ist als Gesamtprojekt gestaltet und geht deshalb über einen längeren Zeitraum hinweg. Jede Woche am Dienstag wurde eine Zahl unter die Lupe genommen. Mit Spiel und Spaß und aufregenden Geschichten erfahren Kinder mathematisches Frühverständnis.

Unser Projekt war - kreativ, bunt, ideenreich, schrill, verrückt, fantasievoll, einfallsreich, produktiv und ganz besonders originell.
„Die Zauberkünstler“ Jeden Dienstag, 9 Wochen lang, sind in vier Projektgruppen neue Besonderheiten entstanden.
Zum Beispiel: Kerzen gießen, T-Shirts bemalen, Murmelbahn aus Karton bauen, aus alt mach neu – Recyclinprodukte, Stop Motion Film, Fotokollagen, Leuchtbilder, Tonen, Gips gießen, Action Painting und noch vieles mehr.

Ziele des waren

  • Verschiedene - einfache sowie komplizierte Techniken ermitteln und selbst ausprobieren
  • eigene Ideen entwickeln und in die Tat umsetzen
  • Emotionen nach außen spiegeln und nicht gegen sich selbst richten. Das Kind hat verschiedene Möglichkeiten sich auszudrücken und findet selbständig Lösungen für scheinbar unlösbaren Situationen
  • Entwicklung der Kreativität – führt auch zu problemlösendem Denken
  • Stärkung des Selbstwertes und des Selbstvertrauens – das Kind traut sich etwas zu
  • Sie entdecken eigene Gestaltungs- und Ausdruckswege und entfalten dabei eine Vielfalt und Beweglichkeit im Denken und Handeln. (z.B. durch Zeichnen, Malen, bildnerisch-plastisches Gestalten, )
  • Grundverständnis von Farben und Formen und den Umgang mit ihnen erwerben (z.B. Farben mischen und als Ergebnis neue/ andere Farben erhalten)
  • Grundverständnis entwickeln, dass „Schönheit“ genau wie „Hässlichkeit“ nur eine mögliche Form der subjektiven Wahrnehmung ist.
  • Die Kinder erleben Wertschätzung, Anerkennung, Spaß, Freude und Gestaltungslust im kreativen, phantasievollen Spielen, Arbeiten und Lernen.

Als Abschluss des fand eine Kunstaustellung in der Turnhalle statt - dort konnten die Kinder mit ihren Eltern alles genau anschauen.

Die Zauberolympiade war ein 15 wöchiges Sportprojekt im Kindergarten. An unserem Projekttag wurde zu Anfang immer ein Lied gesungen, eingeführt mit einer „Olympiakerze", mit dem Klatschrhythmus zu „We will Rock you“.

Anschießend wurden verschiedene Sportangebote durchgeführt. Angefangen mit einem Parcourlauf, Fußball spielen, Kinderyoga, Zumba, 3- Kampf, Workout Training, Tanzen/Rhythmik zu Musik, Tauziehen, Langlauf im Park, Boxen und am Ende eine große Siegerehrung mit Medaille und Urkunde.

Alle Kinder hatten eine große Ausdauer, sehr viel Spaß und die Gruppendynamik war sehr besonders.
Unser Spruch: „Füreinander statt gegeneinander“. Die Ziele unserer Zauberolympiade waren folgende:

  • die Kinder entwickeln ein Gespür für die eigenen körperlichen Fähigkeiten und Grenzen sowie die der anderen und lernen, diese anzunehmen
  • die Kinder entfalten ein positives Körper- und Selbstkonzept als Grundlage für die gesamte Entwicklung
  • sie bauen ihre konditionellen und koordinativen Fertigkeiten und Fähigkeiten aus
  • die Kinder finden auch unter erschwerten Bedingungen eigene Wege in der motorischen Entwicklung und lernen Hilfestellungen und andere kompensatorische Mittel zu nutzen

Das war die erste Reaktion der Kinder, als es hieß, dass wir gemeinsam jetzt nach und nach das Spielzeug wieder zurück aus dem Urlaub holen.

Unsere Kinder wollten lieber weiter ohne strukturierten festen Tagesablauf spielen. Ohne Regeln – weiter auf Tischen klettern, die Kuschelecke als Hüpfburg benutzen, die Bäder zu ganzen Wohnungen umgestalten, Stühle, Spiegel, Tücher zu Raumschiffen umfunktionieren. Im Gang hin und her rennen, das Morgenkreiszimmer zum lauten Musizieren nutzen und jeden Tag in eine andere Rolle schlüpfen mit der großen Verkleidungskiste.

Die Kinder waren stets selbständig und hatten die besten Ideen. Sie waren überaus kreativ und motiviert immer wieder etwas Neues auszuprobieren und mit den wenigen Dingen, die sie zur Verfügung hatten etwas Tolles gestalten und konstruieren.

Unsere Beobachtungen

  • die Kinder sprechen viel mehr miteinander, denn sie müssen gemeinsam einen Spielplan austüfteln
  • sie haben täglich neue Dinge gelernt – Eigenerkenntnis
  • die Kinder entwickeln sehr viel Phantasie, Kreativität und Ausdauer
  • sehr positives Spielverhalten
  • Konflikte wurden viel öfters selbständig gelöst
  • die Kinder haben gelernt, alles erst selbst zu versuchen – Erfolgserlebnisse wenn es geklappt hat waren sehr gut für das Selbstbewusstsein
  • Gruppendynamik war sehr positiv
  • Zusammenhalt der Kinder war bewundernswert
  • Kinder die neu waren – haben sich sehr gut in die Gruppe integriert

Das Projekt war ein voller Erfolg für die Kinder. Auch im „Jetzt“ fruchtet das Projekt weiterhin. Kinder konstruieren mit Legos und Bauklötzen viel mehr als zuvor. Sie versuchen ihre Konflikte weiterhin so gut als möglich selbständig zu lösen.

Das Projekt wird sicher in den nächsten Jahren wieder einmal stattfinden.

Hilfe, mein Spielzeug ist weg....

...das dachten die Erzieherinnen und Erzieher im Kindergarten Zauberwürfel in Waldkirch. Wie werden die Reaktionen der Kinder sein, wenn die Lieblingssachen fehlen? Natürlich wurde sich intensiv Gedanken gemacht, um „wissen die Kinder nichts mit ihrer Zeit anzufangen“, „gibt es Langeweile“.

Wenige Monate vor Weihnachten – in der Zeit, in der die Wunschzettel geschrieben werden und sich die Kinder ausmalen, was unter dem Weihnachtsbaum liegt – ging es los. Es wurde beschlossen, den Kindern die Möglichkeit zu geben, sich mal auf eine andere Art und Weise kennenzulernen. Die Eltern standen nach einem umfassenden Elternabend voll und ganz hinter dem Projekt.

Eine Basis wurde in den „Kinder-Konferenzen“ gelegt, mit Fragen wie:

  • Was ist Langeweile?
  • Was spielen Kinder in anderen Ländern?
  • Welches Spielzeug schicken wir als erstes in den Urlaub?

Jedes einzelnes Spielzeug wurde besprochen und nach und nach in den Urlaub verabschiedet, so dass in kurzer Zeit die Bildungsräume leer waren.

Zum Spielen standen damit nur Tische, Stühle, Decken, Tücher und eine große Verkleidungskiste zur Verfügung. Die Kinder konnten so ihrer Kreativität im Freispiel freien Lauf lassen – so der Plan.

Ziel dieses drei-Monats, beginnend im November, über Weihnachten und dem Jahreswechsel bis Ende Januar, ist es:

  • Kinder stark machen für´s Leben
  • die Fähigkeit sich verständlich zu machen und andere zu verstehen – Sozialverhalten bewusst erleben
  • eigene Bedürfnisse und die meines Spielpartners wahrnehmen
  • Konflikte selbstständig lösen und Frustrationstoleranz entwickeln
  • Kinder lernen etwas zu planen, durchzudenken und selbstständig durchzuführen
  • Fantasie- und Ideen entwickeln und diese fördern
  • sich selbst Erfolgserlebnisse schaffen

Die ersten Konferenzen haben stattgefunden uns die Spielsachen sind schon einige Wochen weg. Die Einrichtung steckt mitten im Projekt und macht täglich neue und wertvolle Erfahrungen. Sie interessiert dieses Thema? Dann nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf.




Ziel der Vorschule im Kindergarten ist es, die Kinder bereits an das Lernen in der Schule heranzuführen.

Es ist wichtig, das sie üben, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren und Schreib- und Rechenübungen gewissenhaft auszuführen. Dazu tragen verschiedenste Übungen bei, die in den Kindergärten durchgeführt werden.
Die Kinder bekommen, auf spielerische Art und Weise ein Sprach- und Zahlengefühl, das logische Denken wird angeregt, die Grob- und Feinmotorik wird gefördert und die Konzentrationsspanne erweitert.

Themen: Auf dem Markt, Jahreszeiten, Feste und Feiern, Mein Körper, Tiere, Leben auf dem Bauernhof, Leben in der Stadt, Familie, Arbeit, Geld, Berufe, Mengenlehre, Lesevorbereitung, Schreibvorbereitung, Schlagfertigkeitstraining – wie verhalte ich mich auf dem Schulhof usw…

Unsere Wackelzähne dürfen in die Kastelbergschule. Dort erleben sie die Freiburger Puppenbühne. Mit Kasperl, Seppel, dem Zauberer und Bello dem Hund wird der Montagmorgen nach den Herbstferien ein voller Erfolg.

Einen Ausflug zum Mundenhof machten die Wackelzähnen, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, um Neues kennenzulernen und um sie für ihre Mühen als Vorschüler hervorzuheben und auch zu belohnen.

Unsere Wackelzähne forschen und experimentieren im Europa Park.
Kinder entdecken unsere Welt jeden Tag aufs Neue. Es ist wichtig, ihre natürliche Neugier zu unterstützen und ihren Wissensdurst zu stillen.

Wir die Wackelzähne und unsere Erzieher sind zu Besuch auf dem Baldenwegerhof.
Wir streicheln Schweine mit Klobürsten, helfen den Kühen ihr Fressen zu bekommen, beobachten die Hühner, Schafe und Ziegen und toben uns auf dem risengroßen Spielplatz aus.
Es war ein toller Ausflug und es ist jeder Familie zu empfehlen den Hof zu besuchen.
Da es sehr heiß war, sind wir uns an der Dreisam noch abkühlen gegangen und haben ein Eis in Freiburg gegessen.

Bald ist es soweit und unsere diesjährigen Wackelzähne dürfen in die Schule. Um den Tag der Einschulung so richtig zu feiern, brauchen die Kinder natürlich eine Schultüte. Gemeinsam mit den Mamas bastelten unsere Wackelzähne eine Schultüte. Anton Locke – eine erfundene Figur, unseres Erziehers – der täglich tolle Abenteuer erlebt, viel zu viel Nutella am morgen früh isst und eine super coole Locke ins Gesicht hängen hat kam genau vorne auf die Schultüte.

Gemeinsam mit unseren Wackelzähnen übernachteten wir von Freitag auf Samstag im Kindergarten.
Pizza backen, spielen, tanzen und singen, Kinoabend und eine gruselige Schatzwanderung im Wald waren die Highlight des Abends.




Ausflüge der grünen Gruppe

Die Kinder und die Erzieher holten ihren Preis ( Jahreskarte für den Zoo) persönlich ab.
Es war ein sehr toller Tag für alle fleißigen Wanderer. (Auch die Tiere freuten sich über unseren Besuch)

Die Kinder beim, Kürbis aushöhlen und schnitzen für den Wettbewerb im Schwarzwaldzoo. Ob wir gewonnen haben? - sehen sie bald selbst.

Wir Zauberwürfler haben ein großes Herz für Tiere, gerne besuchen wir bei tollem Wetter die Ziegen ganz in unserer Nähe. Über Karotten, trockenes Brot oder auch Kohlrabiblätter freuen sich die Ziegen sehr. Man kann Tiere streicheln, beobachten, hören und manchmal riechen sie auch ein wenig streng. Kinder lernen den Umgang mit Tieren, lernen ihre Essgewohnheiten kennen, tragen Verantwortung und fremde Bedürfnisse zu berücksichtigen. Es ist immer eine tolle Erfahrung und ein besonderes Ausflugsziel.

Themen: Bücher zu Jahreszeiten, Freundschaft, Geschwister, der eigene Körper, Tiere und Natur, Gefühle, verschiedene Kulturen, … alles was unsere Kinder bewegt.

Gleich nach dem Wochenende konnten die Kinder sich im tollen Zoo in Waldkirch so richtig austoben.
Bei richtig schönem Wetter sind wir vom Kinderhaus zum Schwarzwaldzoo gelaufen. Nachdem wir alle Tiere genau angeschaut haben sind wir auf den Spielplatz gegangen. Am Mittag gab es Grillwürste und Stockbrot.



Die Schnecken sind los!

Nach einem regnerischen Tag konnten wir mit der gesamten Kindergartengruppe einen Ausflug in den Wald wagen, und dort gab es viel zu entdecken: die Kinder sammelten fleißig Pflanzen, Blätter und Blüten die uns der Frühling endlich beschert hat. Wir wollten ein Stück Frühlingsgefühl in unseren Gläschen mit in den Kindergarten nehmen und uns daran erfreuen. Dabei zeigten sie großen Mut, einige trauten sich sogar ein Brennesselblatt abzuzupfen und wir lernten, dass das mit der richtigen Technik sogar gut geht ohne sich zu verbrennen. An Brombeersträuchern, dem Klee mit seinen schönen weißen Blüten, dem Sauerampfer und dem Löwenzahn vorbei auf unserem Panoramaweg fanden wir weitere Wandergefährten: allerhand Schnecken! Große Weinbergschnecken und kleine Nacktschnecken begleiteten uns, und die Kinder machten bei jeder Entdeckung halt um sich die Tiere anzusehen oder auch über die Hand laufen zu lassen…. Uiiii das fühlt sich kalt und glitschig an! Als die Kinder ihre Gläser fast gefüllt hatten machen wir uns auf den Rückweg, um noch auf der Zauberblumenwiese vorbei zu schauen: dort finden wir auch Osterglocken oder Vergissmeinnicht, wie herrlich sie duften!!!