Kleine Knöpfe: Konzeption & Angebot

Laden Sie sich unser Konzept als .PDF-Datei herunter.




Kleine Knöpfe: Angebot

Besuch der Feuerwehr Details

Wir hatten einen ganz besonders spannenden Tag bei uns in der Kita. Die Feuerwehr war mit einem Tanklöschzug bei uns.

Wir durften in das Auto sitzen, den Helm anziehen und sogar mit Wasser spritzen. Feuerwehrmann Fabi hat uns alles toll erklärt und uns seine Ausrüstung gezeigt.

Zum Schluß ist er mit Blaulicht und „Tatütata“ weggefahren.


BeKi - bewusste Kinderernährung (Zertifizierung) Details

Bei uns ist Ernährungsbildung ein wichtiger Baustein der frühkindlichen Entwicklung. Das Zertifikat ist ein Qualitätsmerkmal für bewusstes Essen und Trinken. Schon mit den Kleinsten, unseren Krippenkindern leben wir dies und erfahren in vielerlei pädagogischen Angeboten die Vielfalt der Lebensmitteln. Jede Woche wird dreimal mit den Kindern eine Vor-, Haupt-, und Nachspeise gekocht/ zubereitet die dann beim gemeinsamen Mittagessen geschlemmt wird.
Im BeKi-Zertifikat steckt viel Arbeit und Engagement, auch die Eltern und externe Partner sind mit dabei.

So nehmen wir am Schulfruchtprogramm teil, unser Lieferant ist Distelkiste. Wir schippern mit dem gesunde Boot, Finn und Fine auf der Seegurke und haben das Projekt der Landesstiftung Baden-Württemberg und der Uni Ulm „Komm mit in das gesunde Boot“ integriert.
Bei uns ist das wichtigste die Freude am vielseitigen Essen und Trinken und die Selbständigkeit im Umgang mit den Lebensmitteln.

Auf dem Foto zu sehen, die feierliche Übergabe, von links nach rechts:
Martina Sindlinger (pädagogisches Kochen)
Julia Mack (Hauptverantwortlich für die Zertifizierung)
Lena Mayer (Projektmanagement und päd. Trägerentwicklung bei Mehr Raum für Kinder gGmbH
Marko Kaldewey (Geschäftsführer Mehr Raum für Kinder gGmbH)
Hinrich Ohlenroth (erster Landesbeamter)
Joachim Saar (erster Oberbürgermeisterstellvertreter)
Katrin Fackler (BeKi-Koordinatorin im Landwirtschaftsamt),
Lenna Hansen (BeKi-Fachfrau) sitzend
und Katrin Fackler (BeKi-Koordinatorin Landwirtschaftsamt Emmendingen)

Vorne, die Kinder mit der Urkunde, der Plakette und dem zertifizierten Kursbuch.
Zur Abrundung der gelungenen Zertifizierung gab es, von den Kindern zubereitet und serviert, Gemüsetaler und Monkey Bread.

Sehen Sie hier unsere Zertifizierungsplakette.
Sehen Sie hier unsere Urkunde


Mein Körper - Das bin ich! Details

Wir besprechen unseren Kopf und bekleben den vorgezeichneten Kopf mit den dazugehörigen Körperteilen.
Wir hatten zwei Gruppen, daher auch zwei Ergebnisse

Wir wiederholen die Körperteile und schauen was sie alles können
Mit der Nase kann man einen Eskimokuss machen
Die Ohren kann man zu halten
Und die Augen auch

Zum Schluss haben wir uns im Spiegel angeschaut


Adventsweg Details

In der ach so stressigen Vorweihnachtszeit findet man kaum Raum für Ruhe. Deshalb haben wir uns dieses Jahr dazu entschlossen einen Adventsweg mit den Kindern zu gestalten. Die Kinder tragen zu dem Stern ein Licht damit dieser noch heller scheint als zuvor.


Spielzeugfreie Zeit bei den kleinen Knöpfen Details

Hannah, unsere Handpuppe, geht auf Reisen und möchte von den Kindern gerne das Spielzeug für ihren Urlaub ausgeliehen haben.

In der Zeit vom 29.06 – 09.07 nimmt Hannah täglich die verschiedenen Spielbereiche mit auf ihre Reise. Symbolisch packt sie ein Spielzeug aus dem Spielbereich in ihren Koffer ein. Der immer wiederkehrende Satz: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit…. „ begleitet uns im Morgenkreis dabei.

Am 10.07 war die Kita leer… es gab kein Spielzeug mehr.

Unsere Befürchtungen waren unbegründet. Die Kinder waren kreativ und ideenreich auch ohne Spielzeug. Spiele wie „Hoppe Hoppe Reiter“ „Tuff Tuff Tuff die Eisenbahn“ standen ab heute auf den Tagesplan. Diese Ideen kamen von den Kindern, nicht von uns…

Die kommenden zwei Wochen vom 13.07-24.07 haben wir nach und nach verschiedene Materialien eingeführt, zum Beispiel Kartons, Tücher, Wäscheklammern, Bastelei eines Wahrnehmungsvorhangs aus Watte, Bast, Knöpfen etc.

Ab dem 27.07 kam Hannah aus dem Urlaub zurück. Jedoch nicht das ganze Spielzeug. Denn eines unserer Ziele war, die Reizüberflutung einzudämmen.

Die Spielzeugfreie Zeit war ein voller Erfolg, da alle unsere Ziele erreicht worden sind. Die Kinder spielten wieder konzentrierter und kreativer, eine noch positivere Gruppendynamik entstand, ihr Rollenspiel verfeinerte sich, da die Sprache mehr gefördert wurde.

Am Elternabend gab es dazu eine PowerPoint Präsentation, die den Eltern die Spielzeugfreie Zeit transparent machte. Feedback der Eltern war durchweg positiv.

Unser Fazit zur Spielzeugfreien Zeit im U3 Bereich ist:

Dennoch bedarf es der Einhaltung der Struktur im Tagesablauf wie beispielsweise den Singkreis. Es gibt den Kleinen Sicherheit!