FAQ - Fragen und Antworten

Diese Fragen werden immer wieder an uns gestellt. Wir haben keine Prioritätenliste verfolgt bei der Veröffentlichung. Ihre Frage ist nicht dabei? Dann stellen Sie sie gern direkt: kontakt@mehr-raum-fuer-kinder.de!
Zur Beantwortung Ihrer Fragen empfehlen wir Ihnen auch gerne einen Blick in unsere AGB´s.



Die verfügbaren Plätze richten sich nach der Betriebserlaubnis und unseren Möglichkeiten und Anträgen. Wann ein Platz vergeben wird, entscheidet nicht allein der Antrag. Da wir Ganztageseinrichtungen haben, werden primär auch Ganztagsplätze vergeben. Zusätzlich sind die sogenannten „Sharing – Plätze“ (zwei Kinder teilen sich einen Platz) nur dann als Neubestätigung möglich, wenn die neuen Kinder, die Plätze der ausscheidenden Kinder voll übernehmen.
Generell gilt: Eine Anmeldung ist ein Muss. Wir können leider keine Aussagen zu Platzchancen machen, wenn die Kinder nicht auf der Anmeldeliste stehen.
Die Mitarbeiter in unseren Einrichtungen vergeben die Plätze nicht, das geschieht zentral über unser Büro in Emmendingen.

Wir informieren in regelmäßigen Abständen zur Platzvergabe. Bindend ist die Aussage nur mit unserer schriftlichen Bestätigung. Erst dann haben Sie den Platz sicher. Je mehr Angaben Sie auf der Anmeldung machen, desto besser können wir Ihnen weiterhelfen und auch Aussagen machen. Eine Platzreservierung oder ein „Blocken“ des Platzes ist generell nicht möglich.

Je mehr Informationen wir haben, desto besser können wir planen. Wenn die Tage nicht sicher sind, geben Sie die von Ihnen geplanten an. Planen Sie hinsichtlich der Zeiten eher etwas weniger ein und stocken dann auf. Eine Reduzierung ist mit der Platzbestätigung für ein halbes Jahr nicht mehr möglich! Das Personal wird aufgrund der Planung eingesetzt. Daher können Aufstockungen angenommen, Betreuungs-reduzierungen aber nicht mehr akzeptiert werden.

Im Krippenbereich bieten wir 2, 3, 4 und 5 Tage an (Aus pädagogischen Gründen ist die 2 Tage Betreuung im Krippenbereich nicht zu empfehlen, wir bieten die Zeit nur an, wenn ein entsprechender Sharing - Platz zur Verfügung steht). Die Betreuungszeit bis 12.30 Uhr ist nur bei einer Kombination mit 5 gebuchten Tagen möglich. So wird Beispielsweise die Betreuungszeit 3 Tage und ausschließlich bis 12.30 Uhr von uns nicht angeboten. Bei einer Betreuungszeit von 2, 3 und 4 Tagen ist die frühste Abholzeit um 14.30 Uhr.
Im Kindergarten sind es generell 5 Tage, an denen die Kinder bei uns sind. Generell haben Sie die Möglichkeit Ihr Kind auch an einem Tag nicht in die Einrichtung zu bringen. Der Preis ist allerdings zu zahlen, weil der komplette Platz finanziert sein muss (die Miete, das Personal muss ja auch komplett bezahlt werden). Wir haben Ganztagskindergärten. Das bedeutet, es gibt hier keine Abholzeit bis 12.30 Uhr, sondern generell mindestens 14.30 Uhr als Abholzeit.

Im Kindergarten sowie in der Kinderkrippe bieten wir flexible Modelle an, d.h. längere Zeiten lassen sich mit kürzeren Abholzeiten kombinieren, sprechen Sie uns einfach an.

Nein. Für den Rhythmus der Kinder ist eine Regelmäßigkeit wichtig und auch die Planung unseres Personals braucht eine Verlässlichkeit. Damit wir Ihnen eine gute Qualität hinsichtlich der pädagogischen Arbeit, aber auch der organisatorischen Verlässlichkeit bieten, werden die Betreuungszeiten für ein halbes Jahr festgelegt. Auch hier gilt: Eine Aufstockung ist möglich, eine Reduzierung erst nach einem halben Jahr. Wenn Sie doch einmal Einzeltage oder Einzelstunden „mehr“ benötigen, dann nutzen Sie unsere Zusatztarife. Sprechen Sie dazu gern unser Team vor Ort an.

Ja. Mit den Zusatztarifen ist das jederzeit möglich, sofern die Kapazität in der jeweiligen Einrichtung vorhanden ist. Stimmen Sie sich dazu direkt mit unserem Einrichtungsteam ab.

Das Jugendamt übernimmt die Unterstützung in Konfliktfällen. Ist Ihr Einkommen gering, gibt es die Möglichkeit über das Jugendamt einen Antrag auf Übernahme der Betreuungskosten zu stellen. Bitte beachten Sie, dass das Jugendamt die bewilligten Kosten erst ab dem Monat der Antragsstellung übernehmen kann (keine rückwirkende Erstattung möglich). Um den Platz nicht zu verlieren, bitten wir Sie, zunächst in Vorkasse zu gehen. Auf unseren SEPA – Lastschriftformularen kreuzen Sie für diesen Sachverhalt bitte einen einmaligen Abzug an. Im Zweifelsfall rufen Sie uns gern noch einmal an. Nach Eingang der möglicherweise überzahlten Jugendamtsbeträge erhalten Sie diese Beträge zurück, bzw. wir nehmen eine Verrechnung vor. Wir unterstützen Sie gern, wenn Sie Hilfe bei der Antragsstellung benötigen. Direkte Auskünfte erteilt das jeweilige Jugendamt.

Die Eingewöhnung wird von unserem Team und den Bezugspersonen individuell geplant und intern besprochen. Alle Mitglieder im Team müssen informiert sein und Ihr Kind in unsere Gemeinschaft aufnehmen. Es gibt keinen vertraulicheren Kreis in dieser Phase, als die Gruppe des pädagogischen Personals. Ist das Kind aufgenommen fällt es leichter und die Besprechungen und Abstimmungen werden weniger, bzw. nehmen einen geregelten Kreislauf an. Die professionelle Arbeit unserer Teams ist daher in dieser Phase – wenn man überhaupt von einem Wert sprechen kann – höher einzustufen. Ein für die Eingewöhnungsphase abgestellter Bezugserzieher/ abgestellte Bezugserzieherin ist in dieser Phase da, um sich 1:1 um Ihr Kind zu kümmern. Daher wird zwar kein höherer Preis gezahlt, in jedem Fall aber der normale Betreuungspreis für den Monatszeitraum.

Bitte melden Sie sich zunächst über die Website an. Eine Anmeldung ist Voraussetzung für einen Besichtigungstermin. Damit die Termine den Tagesablauf so wenig wie möglich beeinflussen und wir uns Zeit für Sie nehmen können, stimmen Sie die Besichtigungen bitte immer mit der Einrichtungsleitung ab. Der Tagesablauf in den Einrichtungen ist uns und unseren Teams sehr wichtig. In den Zeiten, in denen wir Eingewöhnungskinder haben, machen wir zum Beispiel selten Termine. In einigen Gemeinden sind Anmeldetage eine gute Möglichkeit unsere Einrichtungen und natürlich auch die anderen Einrichtungen anderer Träger kennen zu lernen. Sprechen Sie uns einfach an, wir finden eine Lösung.

Das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Website. Sie können es direkt am Bildschirm ausfüllen oder ausdrucken und uns zusenden oder abgeben. Der Weg über die Website ist uns am liebsten. Sie erhalten eine Kopie der Mail und wir haben die ersten Daten von Ihnen und Ihrem Kind.

Die Anmeldung ist der erste Schritt. Sie ist Voraussetzung für eine Aufnahme Ihres Kindes bei uns und beinhaltet die Zustimmung der allgemeinen Geschäftsbedingungen von Mehr Raum für Kinder. Es ist für Sie an dieser Stelle keine Gebühr zu bezahlen. (Die Aufnahmegebühr entsteht erst mit der Zusendung des Vertrages).
Schritt 2 ist der Kontakt mit uns und die Abstimmung zu Zeiten und Tagen.
Schritt 3 ist unsere schriftliche Bestätigung. Mit Zahlung der Anmeldegebühr tritt die Vereinbarung in Kraft.
Auf der Webseite im Bereich „Für Eltern“ finden Sie eine Checkliste zur Anmeldung. Hier sind die einzelnen Schritte für Sie ausführlich beschrieben.

Wenn Sie das Formular auf unserer Website nutzen, erhalten Sie nach Ihrer Absendung eine Kopie der Angaben. Dann wissen Sie, dass das Formular auch bei uns angekommen ist.

Die Angaben finden Sie in den Preislisten. Diese Staffelungen nach Zeiten und Tagen sind unsere Basis. Wenn Sie kombinieren wollen (2 Tage bis 14.30 Uhr und 3 Tage bis 16.00 Uhr) errechnen wir Ihnen den individuellen Preis gern.

In den Preislisten der jeweiligen Einrichtung finden Sie die Zeiten, die bei uns gebucht werden können. Abholzeiten, zwischen 12.30Uhr und 14.30 Uhr werden Sie bei uns nicht finden, da dies die Zeit ist, in der die Kinder schlafen. Daher können Sie Ihr Kind in diesem Zeitraum nicht abholen! Im Krippenbereich ist die Zeit 12.30 Uhr für die Abholung eine zusätzliche Variante unserer Flexibilität (wir bieten sie nur bei einer Betreuungszeit von 5 Tagen an). Wir sind grundsätzlich als Ganztagseinrichtung ausgewiesen. Die angegebenen Zeiten entsprechen diesem Modell. Kombinationen, wie zum Beispiel 3 Tage bis 16.00 Uhr und zwei Tage bis 14.30 Uhr sind natürlich möglich.

Wir planen mit dem von Ihnen angegebenen Betreuungsbedarf. Wir müssen auch unser Personal entsprechend der gebuchten Zeiten der Eltern einsetzen. Um eine Planungssicherheit zu haben, werden die Angaben von Ihnen verbindlich für sechs Monate festgesetzt. Mit dem Änderungsformular können Sie dann später Ihren Änderungswunsch einreichen. Eine Aufstockung müssen wir prüfen, ist aber generell immer möglich, sofern die Kapazität in der jeweiligen Einrichtung vorhanden ist.

Wir arbeiten nach den Vorgaben der KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales). Die Betriebserlaubnis ist festgelegt auf die jeweilige Einrichtung. Im Krippenbereich sind im Regelfall 14 Kinder angemeldet. Es gibt Ausnahmen (aktuell im Flexibilisierungspaket, so dass mehr Kinder aufgenommen werden können), die wir aber lediglich dann anstreben, wenn genügend Personal vorhanden und die Räume entsprechend gute Möglichkeiten bieten. Im Kindergarten verfügen wir über Gruppen mit 25 Plätzen und 20 Plätzen. 20 Plätze sind im Ganztagsbereich die Obergrenze. Wir haben aber auch Kleinstgruppen (Kinder im Kindergartenalter, also über drei Jahre bis Schuleintritt) mit 10 Kindern, die einzeln oder in Verbindung zu einer anderen Gruppe, die Gesamtzahl der Kinder in der Einrichtung erhöhen. Die Gruppenarbeit ist hier entscheidend. Der Personalschlüssel ist unterschiedlich.

Mit 3 Jahren (in der Krippe) oder 6 Jahren (im Kindergarten) wechseln die Kinder in der Regel in den Kindergarten oder in die Schule. Außer bei einem Trägerinternen Wechsel ist eine fristgerechte und schriftliche Kündigung Vertragsbedingung und daher immer notwendig. Das Betreuungsverhältnis kann also nur durch eine Kündigung beendet werden. Für die Kündigung gilt generell eine Frist von 2 Monaten zum Monatsende. Die Betreuungspauschale muss innerhalb dieser zwei Monate weiterhin bezahlt werden, auch wenn keine Betreuung mehr stattfindet. Eine Kündigung ist mit Einhaltung der Kündigungsfrist ganzjährlich möglich.

Einzige Ausnahme: Eine Kündigung auf Ende Juni und Ende Juli ist generell nicht möglich, hier greift eine Kündigungssperre. Im August ist der Betreuungsbeitrag für den ganzen Monat zu bezahlen, auch wenn durch die Sommerferien keine Betreuung stattfinden kann. Diese Regelung gilt besonders im Jahr des Übergangs in den Kindergarten (für Krippenkinder) und in die Schule (für die Kindergartenkinder). Für die Anmeldung in der neuen Einrichtung sind die Eltern selbst verantwortlich.

Ein Wechsel innerhalb der Einrichtung, d.h. von der Krippe in den Kindergarten, erfolgt nicht automatisch. Einen freien Platz im Kindergarten können wir Ihnen leider nicht garantieren. Er muss zum 2. Lebensjahr über ein entsprechendes Formular beantragt werden. (Das Formular ist direkt in der Einrichtung sowie auf dieser Webseite erhältlich). Erst mit Erhalt einer schriftlichen Bestätigung ist Ihnen der Platz zugesagt. Eine separate Kündigung für die Krippe ist in diesem Fall nicht nötig.

Bei Kindern mit Handicap oder einem erhöhten Förderbedarf müssen vor einer Aufnahme die Rahmenbedingungen der jeweiligen Einrichtung geprüft werden um festzustellen, ob wir Ihr Kind angemessen und seinem Entwicklungsstand entsprechen betreuen können. Ein offener Austausch ist hier die Basis für eine gelungene Integration. Deshalb nehmen wir uns Zeit und laden Sie und Ihr Kind zum Kennenlernen für zwei bis drei Tage zum Schnuppern ein, um eine gemeinsame Entscheidung für die Aufnahme zu treffen.

Ist im Nachhinein erkennbar, dass die Rahmenbedingungen (Personal, Ausstattung, Zeit) der Einrichtung für das Kind keine entwicklungsgerechte Förderung, sowie keine individuelle Betreuung zulassen, behalten wir uns vor den Platz zum Wohle des Kindes innerhalb einer angemessenen Frist zu kündigen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn uns bei der Anmeldung wichtige Informationen über den Hintergrund und den Unterstützungsbedarf des Kindes vorenthalten wurden.